Sandfilter

 

Sandfilter werden verwendet, wenn das Pumpwasser reichlich mit organischen und/oder anorganischen Substanzen (Algen, Tonerde, etc.) belastet ist.

Das Kieselgur filtriert das Wasser mittels einer Schicht aus abgestuften, unterschiedlich großen Partikeln. Diese Partikel können Sand, Kieselsteinchen oder andere körnige Substanzen sein. Die Filtrierleistung hängt von der Größe des Beetes und der Flussgeschwindigkeit des Wassers im Filter ab. Zur Maximierung der Filtrierleistung können die Filter auch in Reihen installiert werden. Als Filtriermedium dient siliziumhaltiger Sand (Kieselsand/ Quarzsand). Die Reinigung der Filter erfolgt durch Rückspülung, wobei bei Doppelkammer-Filtern die Möglichkeit zur Selbstreinigung ohne Unterbrechung des für die Bewässerung bestimmten Wasserzuflusses besteht.
Zum antikorrosiven Schutz wurden sie mit Phosphorsäuren behandelt und anschließend mit einem elektrostatischen Polyester-Lack besprüht. Der maximale Betriebsdruck liegt bei 8 bar (115 psi).

drop sandfilter 2